Sie sind hier : Homepage →  Die Zyxel NAS320 Box→  Einblick in die NSA320

Einblick in die Zyxel NSA320 Box

Das Zyxel Promotion Foto
die NAS Box ohne Haube
das SATA Paddle Board
die 2-Slot Plattenschienen
die Main-Board Rückseite
die Main-Board Componentenseite

Es ist nur eine Plastik Box für eine CPU Platine und 2 Platten. Doch die 1.2 GigaHz und die 512 MB RAM machten sehr neugierig. Denn die 128 MB unserer 5 Buffalo Linkstation live Boxen und die 128 MB der einen Trekstor Box sind zu wenig, um da noch einen richtigen Apache2 mit PHP5 und Mysql zu "fahren".

Das könnte hier anders sein. Eine ICY Box mit 256MB RAM ist im Anrollen.
-

In Foren liest man oft etwas von der Wertigkeit ?

Und da wird eine "wertige" edle matt schwarz gebürstete ALU (-Verpackung) als herausragendes Kaufkriterium belobhudelt.

Doch das ist (inzwischen) leider alles totaler Quatsch. Nachdem ich für fast 12 Millionen Dollar 32 teuerste Ascend Lucent MAX TNT und über 40 Ascend MAX 6000 ISDN Router entsorgt hatte, dabei hatte ich schon mal die Tränen in den Augen, kommen in 2011/2012 die über 40 edlen gepflegten Compaq Proliants an die Reihe. Alles ist oder war mal sehr "wertig", aber alle diese Geräte sind technologisch und ökologisch völlig überholt und bringen in ebay nicht mal 1 Euro.

Insbesondere der überaus hohe Stromverbrauch von 240 bis 340 Watt pro 2 x 800 MHz P4 Server ist heutzutage total daneben. Die großen Router von Cisco und Ascend/Lucent verbrauchen bis zu 2 Kilowatt, und das ist heutzutage völlig absurd und total daneben.

Ein experimenteller 6-fach ARM9 Cluster mit 6 x 1.2 GHz CPUs mit 6 x je 1,5GB RAM braucht etwas über 60 Watt.

Zurück zum Zyxel NAS "NSA-320". Das innere Chassis ist (endlich) ein ganz einfacher und sehr durchdachter Stahlblech-Korb. Die beiden Platten haben oben und unten Plastik-Laufschienen bekommen und werden jetzt, exakt und sauber geführt, in die Schienen-Gegenstücke des Stahlblechgehäuses bis hinten rein geschoben und pfiffig verriegelt.

Die Huckepack Platine mit den Buchsen für die zwei SATA Platten wird als Paddleboard in die Hauptplatine gesteckt und dort ist alles drauf. Der Lüfter ist (mit der Standard Drehhzahl) zwar etwas lauter, als man es sich (in einem Wohnzimmer) wünscht, doch die Platten sowie CPU bleiben sehr schön kühl.

Die Software Befehle zur Lüftersteuerung werden wir auch noch rausfinden.
-

Grundkonzept wie bei der Linkstation Live und Trekstor e-TRAYz.

Vorne sind die sechs aussgekräftigen mehrfarbigen Leuchtdioden und hinten ist die GIgabit Netzwerk-Buchse mit ebenfalls zwei LEDs dran.

Wie bei der Linkstation gibt es den Ein- und Aus Taster vorne und hinten ein klitzekleines Loch mit einen Reset Taster. Und das reicht wirklich vollkommen. Dazu gibt es noch eine Copy-Taste für eine USB Übertragungs- oder Sicherungskopie.

Auf dem Mainboard ist in der Mitte die CPU, die offensichtlich auch bei 1.2 GigaHertz keinen Kühlkörper braucht. Die dicken Pfeile zeigen auf die USB Buchsen und die kleinen Kringel auf die beidenTaster. Neben der CPU sind die 4 x 128MB RAM Bausteine (DDR2 128Mx8 PC800 NT5TU128M8GE-AC Nanya) zu sehen und auf der Rückseite der Platine der eine 128MB Flash Chip (Samsung 128M x 8 Bit NAND Flash Memory)

Es paßt also wirklich alles auf ein Board drauf und sogar auch für 144.- Euro oder weniger.
-

Wenn die Zyxel Box jetzt noch ein internes Netzteil hätte . . . . .

dann wären wir im professionellen Umfeld angekommen.
-

Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2018 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon - - - - NEU : Zum Flohmarkt