Sie sind hier : Homepage →  NAS Vergleiche 2011
Der Einstieg in die NAS Technik Juli 2008
Unser Rack wird leer und dennoch leistungsfähiger
Alle unsere NAS Boxen müssen eingebaute Lüfter haben

Nov. 2011 - Erfahrungen mit unseren verschiedenen NAS Servern

Wie weiter vorne ausgeführt, hatten wir seit Jahren Netware 4.11 (4.12) und WIN 2000 Server bei uns in der Büro-EDV. Im eigenen Internet POP hatten wir erst Standard Industrie PCs mit AMD K400 CPUs, dann später im ausgelagerten Datacenter ab 2005 nur noch Compaq Proliants mit Suse Linux (ab Version 5) laufen.

Inzwischen haben sich die Gegebenheiten stark verändert und die (zu den AMD CPUs) alternativen ARM9 CPUs sind sehr viel leistungsfähiger und dabei sogar noch sparsamer geworden.

Wir hatten daher im Juli 2008 mit einer Buffalo Linkstation Live mit 500GB SATA Platte angefangen, und das für damals sehr wenig Geld, nämlich für 139.- Euro mitsamt der 500GB Platte und einem internen 230V Netzteil und einem internen Lüfter. Mit einem Backdoor-Trick konnte man bis auf die Linux Experten-Ebene runter und das sah urgesund aus. Diese NAS Server waren erstaunlich schnell und leise. Und flugs hatten wir 4 Stück von diesen NAS Servern, es ging ganz schnell.

Doch dann rauschte eine Seagate 500GB Platte ab und mir ihr die gespeicherten 450 GB ISO Dateien aller unserer CDs. Die zwangsläufig preiswerteste (Folge-) Lösung war der Trekstor eXtreme e-Trayz Server mit zwei redundanten 1 Tera Platten im RAID1 Verbund. Doch dieser Trekstor Server hatte auch Nachteile.
-

Die ersten NAS Server waren relativ lahm . . .

extrem klein, aber langsam

Waren die Linkstations im reinen Fileserverbetrieb nicht so besonders schnell, also eher recht langsam im Vergleich zu unserem uralten 600Mhz Proliant 1850, ließ sich das mit der Tekkstor Box steigern, ins Negative. Die Trekstor Box ist extrem lahm.

Also eine 266 MHz Arm9 CPU der Buffalo Box ist vielzu schwach, selbst wenn kein Multimediaserver aktiviert ist. Die 185 MHz Cpu der Trekstor Box ist sogar schon eine mittlere Katastrophe. Und die jeweils nur 128 MB RAM beider NAS Server sind definitiv zu wenig.

Die Zyxel NSA320 mit der 1.2 GHz CPU und 512 MB RAM Box ist hingegen ein Highlight bezüglich der Geschwindigkeit und kommt an unsere uralten Novell Server ran, obwohl heute fast die doppelte Datenmenge (800 Giga) und die fünffache Verzeichnismenge (über 350.000 Dateien) drauf ist.

Die 1 Terabyte Platten bieten viel, verlangen aber auch viel.

unglaubliche 1 Terabyte in 3 1/3"

Wird solch ein NAS als Bürofileserver verwendet, sammeln sich Unmengen an Daten an, denn man ist ja nicht gezwungen, hin und wieder aufzuräumen.

Und dann sind 500.000 bis über 800.000 Verzeichniseinträge nicht ungewöhnlich. Doch damit hat eine lahme CPU ernsthafte Probleme. Netware 4.11 cached die gesamte Verzeichnisstruktur und braucht dafür aber 1 GB an RAM. Hat ein NAS das aber nicht, schlafft es ab, gar fürchterlich. Es kommt zu unakzeptablen Wartezeiten, insbesondere bei der Bildbearbeitung mit Photoshop und Corel Photo Paint. Corel brauchte fast 15 Sekunden vom Anklicken bis zum Start der Bildbearbeitung.

Für die Datensicherung ist solch ein NAS aber dennoch gut geeignet, vor allem, weil das NAS extrem preiswert ist und irgendwo im Netzt hängt und nicht von einer Win-Station und dessen USB Port abhängig ist. Ein leistungsfähiger Switch ist Voraussetzung.

Nov- 2011 - Die Vergleiche von 3 (ähnlichen) NAS Servern :

Die Bufalo Box, die Trekstor Box und die Zyxel Box haben jeweils eigene WEB Admin-Oberflächen. Alle sind optisch ziemlich unterschiedlich.

Die Buffalo Web-Admin-Oberfläche läuft dazu noch sehr schleppend bzw. lahm ab, obwohl der Samba Server von außerhalb noch erträglich schnell ist. Die Trekstror Software ist schnell, handlich, optisch sehr angenehm gestaltet und vor allem Schnickschnack frei und handlich. Dafür ist die Box an sich vom Zugriff her sehr langsam.

Die Zyxel Web Software ist "cool", also sehr verspielt und vielleicht "tablet" tauglich gemacht. Das ist nicht immer glücklich und übersichtlich und schon gar nicht immer funktionell. Einige Funktionen fehlen oder sind arg "versteckelt". Einige Anzeigen sind sehr verwirrend. USB Devices werden zur Zeit doppelt angezeigt.

Dennoch ist die Zyxel NSA320 Box für uns die zukünftige Alternative, auch was den Media-Server betrifft. Diese Box ist schnell. Jetzt rennt der Windows Explorer wieder. (Bislang ist der Mediaserver abgeschaltet.)

Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2016 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon - - - - NEU : Zum Flohmarkt