Sie sind hier : Homepage →  Die Buffalo NAS Box→  Linux Backup / Update

Wofür brauchen wir die LS NAS Boxen außer für unsere Töne und Filme ?

Feb 2009 - es sind inzwischen 8 solcher NAS Server. Drei davon hatten beim Einschalten die Firmware Revision 2.10 drauf, einer hatte aber nur 1.06 drauf und der bislang letzte hatte 2.11(beta) drauf. Das muß ich jetzt ändern, aber zugleich mit unserem Konzept des Backups von unseren Windows und unseren anderen Linux Servern.

Ein stressfestes Backup Konzept aus Erfahrung

Wenn bei uns im Datencenter einer unserer Produktions- Server den Geist aufgibt, dann ist Eile (dann ist der Ghost) angesagt.

Also: wie schnell kann ich einen Webserver mit völlig neuer, aber gleichartiger Hardware zum Laufen bringen? Und da spielen bei uns Ghost 8.3 oder auch TrueImage 10 eine große Rolle.

Ghost 8.3 sichert ganze Partitionen in hoch komprimierten logischen Images (1 File) auf unseren Backup-Fileservern. Und das klappt seit vielen vielen Jahren (seit 1999) mit allen Windows Workstations und nun auch mit Linux Ext2/3 Filesystemen.

Auf die Prozedur kommt es an.

Das Prozedere muss auch unter hohem Stress immer noch idiotensicher sein. Eine sehr lange Zeit haben wir alle unsere Stationen und Windows Server sogar mit DOS Disketten, später dann mit CDs gestartet und die generierten gepackten Images mit Hilfe des 32 Bit Netware Clients auf unseren Netware Server im EDV-Raum gespeichert.

Nachdem es für manche Netzwerk-Chips nur noch WIN32 Treiber gibt, haben wir die "Bart PE CD" bzw. die darauf basierende "Ultimate Boot CD" generiert und starten damit alle Intel kompatiblen Systeme unter XP.

Der Ziel-Server muss transportabel und kollisionsfrei arbeiten.

Ich muss also meinen kleinen transportablen Backup-Server an jeden beliebigen Switch anstöpseln können und er darf nicht mit vorhandenen IP-Bereichen kollidieren. Weiterhin muss er einen DHCP Server am Laufen haben. Der geeignete NAS Server hat (braucht) keine Tastaur oder einen Bildschirm, er hat nur 4 (Status-) LEDs.

Sodann kann ich einen Server (nach dem Anderen) aus unserem Pool stoppen und mit der CD so ohne weiteres Zutun (also ohne Bedienereingriff) booten und bekomme vom Backup-Server automatisch eine IP Nummer zugeteilt. Ich muss nur noch per Tastatur das Ghost 8 Programm starten und Quelle und Ziel auswählen. Das geht bei Ghost seit Jahren ohne Maus, schnell und zielgenau.

Und auf dieser Erfahrung, daß es auch wieder runter kommt vom Backup-Server, darauf bauen wir das Ganze auf.

!! In Vorbereitung !! Wie sichere ich einen Notebook auf die LS

Das ist der erste Test, ob die Backup Proceduren mit dem TCP/IP Protokoll auf den SAMBA Server der LS funktionieren.

Auf der LS muß zuerst mal der DHCP Server konfiguriert und angeworfen werden.

Ist das "ipkg" Programm und damit die "optware" zuzüglich dem dhcp Dienst (=daemon) installiert, (Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier steht, wie es geht) findet man hier die Conf-Datei "/opt/etc/dhcpd.conf".

Dort gibt es zwei wichtige Blöcke:

#default-lease-time 600;
default-lease-time 86400;  # 24h
#max-lease-time 7200;
max-lease-time 86400;      # 24h

und zum Beispiel:

# global options (Kofler, 7. Auflage, p.1046)
option broadcast-address 192.168.17.255;
option subnet-mask 255.255.255.0;
option routers 192.168.17.1;              # gateway nach drauße wenn gewünscht
option domain-name-servers 192.168.17.1;  # ein DNS Server

probeweise aktiviert wird der DHCP Server mit "/opt/etc/init.d/S56dhcp start"

Um das permanent zu machen (bootfest), muss man diese zeile in /etc/init.d/rcS eintragen.


den GLEICHEN IP Bereich verteilen !!WICHTIG !!! es dürfen nie zwei DHCP Server im lokalen Netz aktiv arbeiten und Bei uns werden teteweise unterscheidlichen IP Blöcke ausgegeben.

Unter Windows gibt es das 32 Bit IP Test-Programm "\Programme\Resource Kit\WNTIPCFG.EXE", mit dem Sie Ihren DHCP Client auf Ihrer Arbeits-Station neu laden können und vor allem sehen können, ob und was er geladen hat.

Wenn der DHCP Server (von Hand gestartet) läuft,

bekommen Sie auf der Console folgende Ausgabe:

root@LINKSTATION:~# /opt/etc/init.d/S56dhcp start

Internet Systems Consortium DHCP Server V3.1.0
Copyright 2004-2007 Internet Systems Consortium.
All rights reserved.
For info, please visit www.isc.org/sw/dhcp/
Wrote 0 leases to leases file.
Listening on LPF/eth0/00:16:01:8a:4a:97/193.xxx.yyy/24
Sending on   LPF/eth0/00:16:01:8a:4a:97/193.xxx.yyy/24
Sending on   Socket/fallback/fallback-net

root@LINKSTATION:~#


Nächste Themen: Wie dupliziere ich eine LS live Grundinstallation noch ohne Daten ?

Wie bereinige ich eine LS Linux Installation von nicht gebrauchten Porgrammen und Daemonen ?

Wir brauchen kein Appletalk, keine Papierkorb Funktion und auch keinen Medienserver oder FTP Server und was da noch alles drauf läuft.

Versuch - Configuring the Partimaged Server

Nach Handbuch geht es nicht, das embedded mini Linux kennt diverse Optionen nicht:

useradd -s /sbin/nologin partimag

mkdir /var/partimaged_storage

chown -R partimag:partimag /var/partimaged_storage

chmod -R 0700 /var/partimaged_storage


und nun zur Versuchkompilation

ipkg install gcc

ipkg install make

ipkg install sudo

die Sourcen von partimage-0.6.7.tar laden und entpacken und

in /home/partimage/ speichern

dorthin wechseln und

./configure --prefix=/usr && make && make install

Ergebnis ist unknow Linux - also diese Sourcen sind noch nicht portiert

Also partimage als Server geht noch nicht.

Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2016 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon - - - - NEU : Zum Flohmarkt