Die Neugierde hat mich dann noch zu der Ubuntu "Server CD 7.1" getrieben.

Suse 9.2 ist zu alt, Suse 10.3 funktioniert nicht, 11.0 beta auch nicht, Debian 4 ist immer noch zu unkomfortabel und somit viel zu lernintensiv, also wollten wir mal einen Seitensprung wagen ins gelobte Land ans Kap der Guten Hoffnung.

 

 

Denn die Hoffnung stirbt ja bekanntlich ganz zuletzt.

 

 

Die "Ubuntu 7.10 Server" Variante verzichtet vollends auf den grafischen Wasserkopf, den wir auf unseren Web-Servern nicht brauchen.

 

Zudem ist "Ubuntu Server" eigentlich eine aufgepeppte Debian Variante, sagt man.

 

Die CD ist ca. 500 MB gross und auch das ist mit DSL 6000 (von der Uni Kaiserslautern gezogen) erstaunlich flott.

Irgendwie ist das ein Alptraum mit den Linuxen.

Jetzt guckt doch mein Pinguin-Papagei den ganzen Tag zu, was ich da verzapfe, doch das CD laufwerk kann die CD nicht lesen.

 

Also nochmal ganz langsam eine CD mit 4 fach gebrannt, langsamer geht es wirklich nicht nehr.

 

Auch diese CD bricht beim Laden der Libraries mit einem Lesefehler ab.

 

Also nochmal die 500 MB von einem anderen Server, von Cable&Wireless FFm runter geladen, mal sehen.

 

Jetzt bin ich gespannt.

 

18.12.2007 um 1.21

Also es geht nicht. Die Debian 4.0 etch geht, Ubuntu 7.1 geht nicht. Die Ubuntu CDs sind alle 3 in Ordnung.

 

Die Verarbeitung hängt bei der Installation des Grundsystems beim Laden der Libs von der CD immer genau bei 21%. Keine Chance, das von Hand zu machen.

 

Jetzt will ich nochmal die Fedora von RedHat laden und das ausprobieren, es ist nur noch reiner Ehrgeiz, zu wissen, an wem es liegt.

 

Nach oben

Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2018 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon - - - - NEU : Zum Flohmarkt