Im November 2007 : Der Umstieg von Suse 9.2 oder höher auf Debian (neueste Version vom Sept 2007)

Zumindest für den Autor war es ein Rückschritt in die "Steinzeit" der EDV. Das klingt jetzt sicher etwas übertrieben, doch wer von Windows 2000 und XP verwöhnt ist und sich nicht an dem dämlichen Gequatsche über Bill Gates beteiligt, wer zudem mehrere Jahre mit Suse Linux mehrere Server in einem fernen Datacenter administriert hat, für den fehlt so mancher Komfort.

 

Vermeiden Sie es auf jeden Fall, in den diversen Foren die blöden verbohrten Sprüche der Steinzeit- Indianer über die Klickiklackies zur verfolgen. Es ist Humbug und dumm, eigentlich nur dumm, was diese Typen da von sich geben.

 

Wir Admins machen ja Linux nicht um des Linux willens, sondern wegen der von uns geforderten Produktivität in Produktiv-Umgebungen.

 

Also behalten Sie Ihr Ziel, nämlich auf kürzestem Weg zum Erfolg, dem laufenden Webserver, zu kommen, immer im Auge. Bei uns bei RDE steht die Produktivität im absoluten Vordergrund vor allen Sympathien und Abneigungen für und gegen Firmen und Personen. So fahren wir auch noch einen Netware 4.12 Server mit 400 Gigabyte RAID. Er war jetzt 3 Jahre nicht aus !!, das ist Produktivität.

Die Produktivität

Betrachten wir also die Produktivität des Server-Betriebssytems (ohne grafische Oberfläche!), so war Suse dem RedHat und Debian und all den anderen Linuxern immer drei Schritte voraus. Mit YAST konnte man in Windeseile einen lauffähigen Webserver hinzaubern samt Mysql, PHP, PHPMyadmin, DNS, SSH. SSL, FTP und MAIL und Firewall und der lief dann mehrere Jahre lang. Bei uns auf den Compaqs läuft Suse 9.2 ziemlich problemlos.

 

Mit Debian 4 (auch noch mit der aktuellen Version "etch" vom Sept. 2007) muß man wesentlich tiefer einsteigen und die gesammelten Erfahrungen insbesondere der Verzeichnisse und Dateien gehen hier ziemlich anders. Auch sind einige Fallstricke eingebaut, die wir so nur bei Microsoft kennen, auch wenn es vielleicht Sinn macht.

Unser Install-Protokoll haben wir mehrfach durchgetestet

Und wir haben das neu Dazugelernte auch gleich auf dem (danebenstehenden) PC-Bildschirm in diese (Protokoll-) Seiten auf unseren laufenden Typo3 Server (wohnt im Datacenter) rein geschrieben und aktualisiert.

 

Was auf den Seiten Debian Install (2) steht, wird bei jeder Installation weiter vervollkomnet, schon aus Eigenschutz.

 

Wenn wir den Server "aufsetzten", vertrauen wir eigentlich auf die Entwickler der Distribution. Die wollen ja auch unser Feedback, wo es eckt und klemmt.

 

Es klemmt fatal, wenn man den Server im Datacenter hat und will ein Paket nachinstallieren und die CD/DVD ist nicht im Laufwerk. Bei uns hat er das online Repository so gut wie nie gefunden und die CD angemeckert. Erst als das Laufwerk von Hand auskommentiert war, lief es gut - also nicht vergessen.

 

Ist  jedoch eine Debian Install-CD im Laufwerk, startet diese CD immer, ohne Pardon. Eine Suse oder Microsoft oder Compaq CD startet nach irgendwo um die 10 Sekunden von der Platte, man darf sie also gezielt vergessen.

Das ist sehr schwach für des Jahr 2007.

 

Außer dem aptitude ist mir kein weiteres brauchbares Debian System-Tool aufgefallen oder untergekommen, das dem Admin die Arbeit erleichtert. Insbesondere beim Anlegen der Benutzer ist das alles sehr mager.

 

Muß man schon bei Mysql am Anfang den root user per Kommandozeile anlegen und bei phpmayadmin in den Inis das Passwort editieren, so ist das auf Debian Systemebene bei vielen normalen Benutzern mühselig.

 

es geht Stück für Stück weiter ...........

Ergänzungen in 2008 bis 2014

NEIN, das Maß ist voll, das DEBIAN ist jetzt komplett gelöscht und ein für alle Male abgehakt. Es ist einfach nur mühselig und kann UBUNTU das Wasser überhaupt nicht reichen und an openSUSE ab 10.1 kommt es auch nicht im Geringsten ran, wenn man als Universal-Admin Komfort wünscht  - besser, wenn es zwingend erforderlich ist, und wenn man kein LINUX-GURU werden will.

.

Nach oben

Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2018 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon - - - - NEU : Zum Flohmarkt