Sie sind hier : Homepage →  Linux (2) Tape-Backup→  Die (tar) Kommandos→  buffer

Also hier die Befehle für die Newcomer, sonst ist es wirklich mühsam:

Für den DAU erklärt : der "buffer" Befehl

Hier noch einmal die kürzeste und einfachste "tar" Zeile :

# tar -cvf /dev/st0 /windows/ -b128

 

Da das Laufwerk hier aber noch nicht streamt, bekommt die Zeile noch einen Ringpuffer von 20 MB zugeordnet. Es gehen nur 20 MB Puffer, mehr kann "buffer" nicht.

 

# tar -cvf - /windows/ -b 128 | buffer -m 20m -p 90 > /dev/st0

 

Der "buffer" Befehl lädt ein Ring-Puffer Programm zwischen Quelle und Ziel, daß einfach die Daten von der Platte auf Vorrat einsammelt und an das Bandgerät weiter schiebt. (Die Kompression im DLT Laufwerk ist immer noch abgeschaltet)

 

Und tatsächlich, mit einer mittleren CPU Auslastung von etwa 5% wurden die gesamten lokalen !! Windows Daten im überwiegenden Streaming Modus auf den 35/70er mit Kompression geschrieben. Das war unter WIN2000 noch nie gelungen.

 

Usage:

buffer [-B] [-t] [-S size] [-m memsize] [-b blocks] [-p percent] [-s blocksize] [-u pause] [-i infile] [-o outfile] [-z size]

 

-B = blocked device - pad out last block

-t = show total amount writen at end

-S size = show amount writen every size bytes

-m size = size of shared mem chunk to grab

-b num = number of blocks in queue

-p percent = don't start writing until percent blocks filled

-s size = size of a block

-u usecs = microseconds to sleep after each write

-i infile = file to read from

-o outfile = file to write to

-z size = combined -S/-s flag

Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2018 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon - - - - NEU : Zum Flohmarkt