Sie sind hier : Homepage →  Erfahrungen mit Windos aller Art

Wir schreiben Nov. 2019 und es geht ans Aufräumen

Deshalb hier erst mal im Vorgriff die Grundlagen einer einigermaßen modernen EDV Pflege. Das Inhaus-Netzwerk ist bis zum Kabel-Router (Kabel-Fritzbox) mit Gigabit Switches und Twisted Pair Verkabelung ausgerüstet.

Der managbare Haupt-Switch hat 24 Gigabit Ports und ist recht schnell. Auf jeden Fall ist er NICHT 10 mal so schnell wie ein 100MBit Switch, eher 2 bis 3 mal so schnell. Werden solche Gigabt-Switches kaskadiert, sinkt die Geschwindigkeit deutlich.

Meine Arbeitsstation 1 ist ein Esprimo 900E E90 Rechner mit 4 Kernen und  I5 CPU mit 8GB Ram und SSD und 2 Grafikkarten für 3 digitale Monitoren 22" und größer.

Im Netzwerk sind mehrere Zyxel NAS für je 2 Platten mit mindestens 1 TB Speicher und größer. Damit sind für die Bücher- und Zeitschriften Scans genügend Gigabytes verfügbar. Zwei BROTHER MFC 6490 Scanner für A3 Papier - mit 100 Mbit Netzwerkanschluß - sind die genialen Arbeitstiere.
.

Die Festplatten aufräumen

Festplatten kosten heute extrem wenig und bieten gigantische Speichervolumina und das ist gefährlich. "Speichern wir einfach mal ab" - ist eine gängige Methode. Hintergrund ist , daß ein Buch zu scannen durchaus 3 Stunden oder noch länger dauern kann. Da speichert man einen Interims-Zustand doch lieber zwei mal.

Doch irgendwann ist dann Aufräumen angesagt. Am Ende waren es in der Redaktion 4 Platten je 2 Terabyte und eine Platte mit 4 Terabyte. Und irgendwann hatten die Platten einen Füllstand von über 80%.

Es wurde immer auffälliger und vor allem verwirrend, daß es viel zu viele Duplikate gab. Das alles von Hand zu bereinigen, ist bei der Menge extrem mühsam. - Wie lasse ich eine Software nach Duplikaten suchen und welche Methode ist erfolgversprechend ?

Am Ende des nachmittags hatte ich 7 oder 8 Programme für WIN XP und WIN7 gefunden und installiert, jedes wurde als genial oder auch nur als "besser als die anderen" angepriesen, meist von Laien - und fast nur in den Kommentaren zum eigentlichen Programmierer.

Doch das ist viel zu oft Unsinn. Zum Beispiel einfach nur nach doppelten Namen suchen, ist nicht besonders hilfreich, weil das Datum hinten runter fällt. Nach Namen und Datum ist auch nur bedingt hilfeich, weil da fast nichts gefunden wird.

Von den 7 Programmen sticht bislang nur ein einziges heraus, das aus dem wirklichen realen Datei-Inhalt einen MD5 Hash-Code erzeugt und diese Hash-Codes in großen Listen vergleicht, egal, wie die Dateien benannt sind und wie alt sie sind. Das Programm ist deshalb in mehrere Durchläufe geteilt.

Die Wahrscheinlichkeit, eine vermeintlich doppelte Datei dadurch irrtümlich zu löschen, ist somit verschwindend gering. In der Liste werden nach 60 Minuten oder länger - bei 2 TB sind es viele Minuten - auch Verzeichnis und Datum und Größe angezeigt.
.

Windows Fenster auf neue Wunschgröße

Aus dem Internet gefunden
Dazu zunächst mit Hilfe der Maus die gewünschte Fenstergröße im Explorer einstellen. Danach gleichzeitig die Tasten [Strg] und [Shift] drücken und das betreffende Fenster schließen, etwa durch kurzen Klick auf das x in der rechten oberen Ecke des Fensters. Durch Betätigen der beiden Sondertasten merkt sich Windows die gewünschte Fenstergröße und verwendet sie fortan automatisch beim Öffnen jedes künftigen Explorer-Fensters.

Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2020 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon - - - - NEU : Zum Flohmarkt