Sie sind hier : Homepage →  SSD und Betriebssysteme

WIN 2000 und die SSD

Es gibt Gründe, warum man hausintern immer noch eine WIN 2000 Station nutzen muß. Wenn jedoch die Festplatte immer häufiger Boot-Probleme hat - es ist das Alter - dann muß man schnellstens auf eine SSD umsatteln.

Jedoch kann man ein "ghost32" Abbild von einer SATA Platte mit allen Partitionen nicht so einfach übertragen, irgend etwas verstückelt sich und die SSD bootet einfach nicht. Auch das Neuinstallieren von WIN 2000 SP4 samt - in die Install-CD eingebundenem - SATA Treiber fuktioniert nicht, die Platte bootet damit auch nicht.
.
Es ist müßig, in den alten Systemen nach den Ursachen zu forschen. Eine Installation von "WIN XP SP3" ebenfalls mit SATA Treiber verlief dagegen auf dieser SSD erfolgreich. Aus der Erfahrung heraus brauchte man nur die beiden Files "NTDETECT.COM" und "ntldr" aus der WIN 2000 Reserve-Ecke in die Boot-Partition über die XP Files drüber zu kopieren und dann kann man die WIN 2000 Partition ganz normal booten.

Randbedingung:
Bei uns ist seit Anbeginn von Windows das Laufwerk C (also die allererste Partition auf jeder Fest-Platte) immer das nackte Bootloader-Laufwerk. Und WIN 98 war damals bereits LW "D", WIN 2000 war auf "E" und "F" und WIN 7 kam auf Partition 5 bzw. LW "G". XP und Vista haben wir gepflegt übersprungen.

Jedenfalls läuft jetzt WIN 2000 wieder auf dieser Station.

Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2016 - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon - - - - NEU : Zum Flohmarkt